Trial: Zum Abschluss fünf Südtiroler Siege in Pozza

Am Wochenende fand in Pozza di Fassa die siebte und zugleich auch letzte Etappe der Trial-Dreivenetien-Meisterschaft statt. Bei der Veranstaltung im Trentino ließen die Südtiroler Piloten mit Top-Ergebnissen aufhorchen.

Neben fünf Tagessiegen holten sich die einheimischen Trialfahrer auch noch vier Dreivenetien-Meistertitel. Giuseppe Zeni vom Trial Team Südtirol, der vor dem Rennen in der Gesamtwertung drei Punkte Vorsprung auf Nicolò Damoli hatte, profitierte von der Absage des Piloten aus dem Veneto und brachte neben den Titel auch noch den Tagessieg der Kategorie TR4 nach Hause. Sein Teamkollege Richard Pichler (TR3) wurde hingegen in der Gesamtwertung Zweiter.

Spannender war das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Junioren-Piloten vom TT Südtirol, Manuel Fäckl und Samuel Kofler. Fäckl lag vor dem Rennen noch mit fünf Punkten vorne, Kofler brauchte also unbedingt einen Sieg und musste hoffen, dass sein Teamkollege nicht Zweiter wird. Die Rechnung ging nicht auf, Kofler gewann zwar das Rennen, doch Fäckl kam als Zweiter ins Ziel und kürte sich mit 102 Punkten hauchdünn vor Kofler (100) zum Sieger.

Auch in der Kategorie Junior D1 fehlte es nicht an Spannung. Vor dem Rennen führte Jörg vor Theo Herbst im Familienduell mit vier Punkten Vorsprung. Theo gewann dann aber das Rennen und die Gesamtwertung mit einem Punkt Vorsprung auf Jörg, der nur Dritter wurde. In der Kategorie ME sicherte sich Ugo Alberti vom Motoclub Neumarkt, wie bereits im Vorjahr den Titel, klar vor seinen Teamkollegen Fabio Vavvessi und Giorgio Giordano.

Cinque successi altoatesini nel trial Triveneto a Pozza di Fassa

Questo fine settimana si è disputata a Pozza di Fassa la settima ed ultima prova del Campionato Triveneto di trial. Ancora una volta ottime le prestazioni dei piloti altoatesini.

Oltre a cinque successi individuali, i piloti locali si sono anche laureati quattro volte campioni triveneti. Entusiasmante la sfida fra Giuseppe Zeni del Trial Team Südtirol e Nicolò Damoli nella TR4, con i due che prima dell’ultima prova erano separati solo da tre punti. L’altoatesino ha però approfittato dal forfait del veneto, aggiudicandosi così il titolo. Secondo posto invece per Richard Pichler tra i TR3.

Ancora più emozionante il duello tra gli Juniores C del TT Südtirol, con Manuel Fäckl in vantaggio di cinque punti su Samuel Kofler. Kofler doveva vincere e sparare che Fäckl non chiudesse al secondo posto. Poi ha anche vinto, ma il suo rivale si è piazzato alle sue spalle, imponendosi cosi con 102 punti, con due lunghezze di vantaggio su Kofler.

Eccitante anche la categoria D1, con il duello in famiglia tra Jörg e Theo Herbst, con il primo avanti di quattro punti. Theo si è dimostrato freddissimo, aggiudicandosi la vittoria, e grazie al terzo posto di Jörg, anche il titolo Triveneto con un punto di vantaggio.

Il quarto titolo altoatesino porta la firma di Ugo Alberti del Motoclub Egna, che come l’anno scorso, si è imposto nella categoria ME sui compagni di squadra Fabio Vavvessi e Giorgio Giordano.